Liebe Ulmer Bürgerinnen und Bürger,

am 26. Mai 2019 wird der neue Gemeinderat für die Stadt Ulm gewählt. Für dieses Ehrenamt stelle ich mich zur Wahl, um meine liberale Stimme einzubringen. Ich möchte mir die Zeit nehmen, um die Belange der Ulmer Bürgerinnen und Bürger ausreichend zu vertreten. Unserer Stadt geht es heute finanziell sehr gut. Gerade deshalb haben wir eine Verantwortung, dies auch für die nächste Generation zu erhalten.

Ulm steht vor großen Herausforderungen. Neben den vielen Baustellen ist der Wohnungsmarkt sehr angespannt. Hier sind die Stadträte in der nächsten Wahlperiode gefragt.

In Ulm gibt es viel bürgerschaftliches und soziales Engagement. Dieses bildet das Fundament unserer Zivilgesellschaft. Ich schätze die Menschen in dieser Stadt und lasse mich von Gesprächen mit Ihnen inspirieren. Ich liebe meine Wahlheimat und wohne gern in Ulm.

Bei der Wahl zum Gemeinderat werden die Weichen für die nächsten fünf Jahre neu gestellt.
Ich möchte Ihre Interessen im Rat vertreten. Schreiben Sie mir, was Sie bewegt und geben Sie mir Ihre 3 Stimmen am 26. Mai 2019, damit ich für Sie tätig werden kann.

Ihre Anke Hillmann-Richter

Ulm braucht

Wachstum und Fortschritt – Wohnraum und Kultur – Mobilität und Engagement

Problemstellen für Radfahrer

Am Kienlesberg teilen sich Radfahrer und Fußgänger den Weg. An normalen Tagen ist das ein überschaubares Problem, aber schwierig wird es außerhalb der Semesterferien. Dann wird es mit der gegenseitigen Rücksichtnahme grenzwertig, der Radweg ist hochfrequentiert und es gibt mitunter gefährliche Situationen. Hier muss eine Lösung gefunden werden.

13. April 2019 save the internet

Reformen des Internet auf europäischer Ebene sind absolut notwendig. Dabei ist die größte Herausforderung unsere herkömmliche Art des Urheberrechts in die digitale Welt zu übertragen. Einfache Lösungen gibt es dafür nicht.

  • Uploadfilter blockieren rechtmäßige Inhalte und Meinungen.
  • Europa soll neue Medien und Technologien fördern – nicht überregulieren.
  • Das Potential von Urhebern/Künstlern/Kreativen muss geschützt werden.
  • Ironie und Satire sind ein Zeichen der Meinungsfreiheit und sollten keine Opfer der Zensur durch Uploadfilter werden. 

Was mir noch wichtig ist. Bei einer Demo hilft es nicht: “Nie mehr CDU” zu rufen, auch wenn sich weder die Union noch deren Jugendorganisation an der Demonstration beteiligt haben.

4. April 2019 bei Fräulein Lecker

Treffen wir uns am 04. April 2019 bei Fräulein Lecker 18 Uhr zum frauenpolitischen Stammtisch? Bei der überparteilichen Aktion des AK »Mehr Frauen in den Gemeinderat« möchte ich mit Ihnen ins Gespräch kommen. Was bewegt die Ulmerinnen? Was erwarten Sie von mir als zukünftiger Stadträtin?