Klimapolitik statt Öko-Diktatur

Mit Innovationen und marktwirtschaftlichen Instrumenten den Klimaschutz stärken!

mit Dipl.-Ing. Ulrich Begemann, Leiter New Technologies, Voith GmbH & Co.,
Oswald Metzger, Stv. Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, Hauptstadtkorrespondent von “Tichys Einblick”,
und Gabriele Reich-Gutjahr MdL, Wirtschafts- und umweltpolitische Sprecherin der FDP/DVP-Landtagsfraktion

am Freitag, 11.10. um 19:00 Uhr im Haus der Museumsgesellschaft, Neue Straße 85, 89073 Ulm

Das Bewusstsein für Umweltzerstörung und Klimawandel scheint in der Bevölkerung durchaus vorhanden zu sein. Doch Umwelt- und Klimaschutz wird in Deutschland oft mit Verzicht und einer „Verbotskultur“ gleichgesetzt. Damit werden symbolpolitische Forderungen verbunden, die den Einzelnen oftmals stark einschränken und scheinbar ohne tatsächlichen Nutzen bleiben.
Dabei fehlt es nicht an technischen und anderweitigen Instrumenten, Energiewende und Klimaschutz zielgerichtet und freiheitlich umzusetzen. Denn die bisherige Energie- und Klimapolitik hat sich als ineffektiv, bürokratisch und viel zu teuer erwiesen. Die Europäischen Liberalen und Demokraten setzen zur Erreichung der ambitionierten Klimaziele daher statt auf eine nationale CO2-Steuer auf den EU-weiten Emissionszertifikatehandel mit der Bepreisung von Kohlendioxid als zentralem Steuerungsinstrument – ausgedehnt auf alle Treibhausgasemissionen und alle Sektoren, also auch Wärme und Verkehr.

Klimaschutzpolitik muss sich ohne ideologische Verbote folgenden Fragen stellen: Wie kann Klimaschutz als Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gelingen?
Liegt die Lösung tatsächlich im Verbot von Verbrennungsmotoren, Inlandsflügen, SUVs und Barbecues? Braucht es wirklich Auflagen, Steuern und Bußgelder oder muss mehr an den kritischen Konsumenten appelliert werden, weil auch jeder kleine Beitrag des Einzelnen etwas bewirkt?

Zur Diskussion dieser Fragen lädt die Reinhold-Maier-Stiftung herzlich ein.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. 

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie das detaillierte Programm finden Sie unter folgendem Link: https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/NMQFO

Die Teilnahmebedingungen finden Sie unter: https://www.freiheit.org/teilnahmebedingungen 


Ihre Anmeldung richten Sie bitte an den zentralen Service der Stiftung.